Zurück

Druckluft bringt Bewegung in die Hallen

Um die Luftqualität nicht zu beeinträchtigen, dürfen in einer geschlossenen Messehalle keine Verbrennungsmotoren eingesetzt werden. Deshalb müssen Aussteller auf einen Trick zurückgreifen, wenn sie ihre Exponate in Aktion präsentieren möchten.

Statt mit Gas oder Benzin, werden die Geräte dann mit Druckluft betrieben. Auf diese Weise können Aussteller ihren Stand individueller und lebhafter gestalten, ohne dass störender Benzingeruch in der Luft liegt.

Die dafür notwendige Technik wird für den Besucher unsichtbar über Kanäle bereitgestellt. In der Vogelperspektive zeichnen sich die Kanäle als graue Linien ab, die sich quer über den Messeboden ziehen. Nach Abschluss der Modernisierung werden alle Hallen über solche Druckluftanlagen verfügen. So wird sichergestellt, dass auch die neuesten Produktinnovationen bereits auf der Messe live erlebbar sind.

Zurück